Allgemeine Geschäftsbedingungen

(AGB)

Allgemeine Liefer- und Verkaufsbedingungen der Fa. Pressless GmbH

1. Geltungsbereich der Allgemeinen Liefer- und Verkaufsbedingungen

Diese Allgemeinen Liefer- und Verkaufsbedingungen gelten ausschließlich, soweit sie nichtdurch ausdrückliche schriftliche Vereinbarung zwischen den Parteien abgeändert werden.Nachfolgend wird die Pressless als „Verkäufer“ bezeichnet.

Das Angebot, die Angebotsannahme, Auftragsbestätigung oder der Verkauf jegliche Produkteunterliegt den vorliegenden Bedingungen. Jeglichen Bedingungen oder vertragsänderndenBestimmungen des Käufers wird widersprochen; sie werden dem Verkäufer gegenübernur wirksam, wenn der Verkäufer diesen Änderungen schriftlich zustimmt.

Diese Bestimmungen sind Grundlage für jegliches künftiges Einzelkaufgeschäft zwischenKäufer und Verkäufer und sie schließen jedwede andere Vereinbarung aus.

Etwaige irrtumsbedingte Fehler in Verkaufsprospekten, Preislisten, Angebotsunterlagen odersonstigen Dokumentationen des Verkäufers dürfen vom Verkäufer berichtigt werden, ohnedass er für Schäden aus diesen Fehlern zur Verantwortung gezogen werden darf.

Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen gelten nur gegenüber Kaufleuten.

2. Bestellung und Angebotsunterlagen

Vom Käufer vorgelegte Bestellungen gelten durch den Verkäufer nur dann als angenommen,wenn sie vom Verkäufer oder seinem Repräsentanten/Vertreter innerhalb von 21 Tagen abVorlage schriftlich angenommen werden.

Menge, Qualität und Beschreibung sowie etwaige Spezifizierung der Ware entsprechen demAngebot des Verkäufers (wenn es vom Käufer angenommen wird) oder der Bestellung desKäufers (wenn diese vom Verkäufer angenommen wird). Alle Verkaufsunterlagen, Spezifizierungenund Preislisten sind streng vertraulich zu behandeln und dürfen Dritten nicht zugänglichgemacht werden.

Hinsichtlich der Genauigkeit der Bestellung trägt der Besteller die Verantwortung und derBesteller ist dafür verantwortlich, dem Verkäufer jegliche erforderliche Information bezüglichder bestellten Ware innerhalb angemessener Zeit zukommen zu lassen, damit die Bestellungvertragsgemäß ausgeführt werden kann.

Müssen die Waren durch den Verkäufer hergestellt oder sonst wie ver- bzw. bearbeitet werdenund hat der Besteller hierfür eine Spezifizierung vorgelegt, ist der Verkäufer nicht verpflichtet,das herzustellende Produkt auf Entwicklungs- und / oder Konstruktionsfehler zu2überprüfen. Den Verkäufer trifft weder eine Konstruktions-, Instruktions- noch Produktbeobachtungspflicht.

Bei Vorgabe einer Spezifierung durch den Besteller, hat dieser den Verkäufer von jeglichenProdukthaftungsansprüchen, Schadensersatzansprüchen, und sonstigen Ansprüchen Drittereinschließlich Kosten freizuhalten, weil mit der vertraglichen Ver- oder Bearbeitung der Wareaufgrund der Spezifizierung des Bestellers ein Bruch eines Patents, Copyright, Warenzeichenoder sonstigem Schutzrecht eines Dritten verbunden ist bzw. hierdurch eine Verletzungdes deutschen oder internationalen Produkthaftungsrechts verursacht wurde.

Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die Warenbeschreibung im Hinblick auf die Spezifizierunginsoweit abzuändern, als gesetzliche Erfordernisse zu berücksichtigen sind, soweitdurch diese Änderung keine Verschlechterung der Bestellung hinsichtlich Qualität undBrauchbarkeit auftreten.

Der Verkäufer ist berechtigt, die Ware zu verändern und zu verbessern, ohne den Käufehiervon vorher informieren zu müssen, soweit Veränderung oder Verbesserung weder Formnoch Funktion der Ware nachhaltig belasten oder verschlechtern.

3. Kaufpreis

Der Kaufpreis soll der vom Verkäufer genannte Preis sein, oder, wo dies nicht im einzelnengeschehen ist, der in den aktuellen Preislisten des Verkäufers aufgestellte Preis, wie er zumZeitpunkt der Bestellung gültig ist.

Der Verkäufer behält sich das Recht vor, nach rechtzeitiger Benachrichtigung des Käufersund vor Ausführung der Auslieferung der Ware, den Warenpreis in der Weise anzuheben,wie es aufgrund der allgemeinen außerhalb der Kontrolle stehenden Preisentwicklung erforderlich(wie etwa Wechselkursschwankungen, Währungsregularien, Zolländerungen, deutlicherAnstieg von Material- oder Herstellungskosten) oder aufgrund der Änderung von Lieferantennötig ist.

Soweit nicht anders im Angebot oder den Verkaufspreislisten angegeben oder soweit nichtanders zwischen Verkäufer und Käufer schriftlich vereinbart, sind alle vom Verkäufer genanntenPreise auf der Basis „ex works“ genannt. Soweit der Verkäufer bereit ist, die Warean anderen Orten auszuliefern, hat der Käufer die Kosten für Transport, Verpackung undVersicherung zu tragen.

Preise verstehen sich exclusive Mehrwertsteuer, welche der Käufer zusätzlich an den Verkäuferzahlen muss.

4. Zahlungsbedingungen

Der Käufer hat den Kaufpreis innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung zu entrichten.

Zahlungen sollen nur durch Banküberweisung erfolgen; Wechsel- und Scheckzahlung werden nicht als Erfüllung der Zahlungspflicht anerkannt.

Falls der Käufer seiner Zahlungspflicht am Fälligkeitstag nicht nachkommt, darf der Verkäufer– ohne Aufgabe etwaiger weiterer ihm zustehender Rechte und Ansprüche – nach seiner Wahl:

– den Vertrag kündigen oder weitere Lieferungen an den Käufer aussetzen; oder
– den Käufer mit Zinsen auf den nicht bezahlten Betrag belasten, die sich auf 8% p. a.über dem jeweiligen Basiszinssatz belaufen, bis endgültig und vollständig gezahlt worden ist. Der Käufer ist berechtigt, nachzuweisen, dass als Folge des Zahlungsverzugskein oder nur ein geringer Schaden entstanden ist.

5. Warenlieferung

Die Warenlieferung soll in der Weise erfolgen, dass der Käufer die Ware an den Geschäftsräumendes Verkäufers zu jeder Zeit entgegennimmt, sobald der Verkäufer den Käufer benachrichtigt hat, dass die Ware zur Abholung bereitsteht, oder, soweit ein anderer Lieferortmit dem Verkäufer vereinbart wurde, durch Anlieferung der Ware an diesem Ort.

Soweit es um die Lieferung von Massengütern geht, darf der Verkäufer bis zu 5% mehr oderweniger der Warenmenge anliefern, ohne seinen Kaufpreis angleichen zu müssen, und es ist vereinbart, dass die derart gelieferte Warenmenge als vertragsgerecht angesehen wird.

Soweit ein konkreter Lieferzeitpunkt im Vertrag vereinbart wurde, und soweit der Verkäufer, welcher innerhalb der vereinbarten (oder verlängerten) Lieferzeit liefert, darf der Käufer nach vorheriger schriftlicher Ankündigung einen Preisnachlass von 0,5% pro Woche (bis zu einem Maximum von 5%) vom Kaufpreis geltend machen, es sei denn, dass aus den Umständen des Falles erkennbar ist, dass der Käufer keinen Nachteil erlitten hat. Die Begrenzung gilt nicht, wenn ein kaufmännisches Fixgeschäft vereinbart wurde, oder wenn der Verzug auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Lieferanten, seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhte oder wenn irgendeine weitere wesentliche Vertragspflicht auf Seiten des Lieferanten verletzt wurde.
Falls der Verkäufer nicht rechtzeitig liefert, muss der Käufer dem Verkäufer schriftlich eine angemessene Nachfrist setzen, nach deren Ablauf er den Vertrag kündigen darf. Anstelle der Leistung kann der Käufer Schadensersatz verlangen.

Wenn der Käufer sich am Fälligkeitstag im Annahmeverzug befindet, muss er dennoch den Kaufpreis zahlen. Der Verkäufer wird in diesen Fällen die Einlagerung auf Risiko und Kosten des Käufers vornehmen. Auf Wunsch des Käufers wird der Verkäufer die Waren auf Kosten des Käufers versichern.

6. Gefahrübergang

Das Risiko der Beschädigung oder des Verlusts der Ware soll auf den Käufer wie folgt übergehen:
– soweit die Ware nicht an den Geschäftsräumen des Verkäufers ausgeliefert wird, im Zeitpunkt der Übergabe oder, wenn der Käufer sich im Annahmeverzug befindet, in dem Zeitpunkt, in dem der Verkäufer die Übergabe anbietet.
– soweit die Ware an den Geschäftsräumen des Verkäufers ausgeliefert werden („ex works“, Incoterms 2000) in dem Zeitpunkt, in dem der Verkäufer den Käufer darüber informiert, dass die Ware zur Abholung bereitsteht.

7. Eigentumsvorbehalt

Ungeachtet der Lieferung und des Gefahrübergangs oder anderer Bestimmungen dieser Lieferbedingungen, soll das Eigentum an den Waren nicht auf den Käufer übergehen, solange nicht der gesamte Kaufpreis gezahlt worden ist.

Nach etwaigem Rücktritt vom Vertrag hat der Verkäufer das Recht, die Ware heraus zu verlangen, anderweitig zu veräußern oder sonst wie darüber zu verfügen.

Solange die Ware nicht vollständig bezahlt ist, muss der Käufer die Ware treuhänderisch für den Verkäufer halten und die Ware getrennt von seinem Eigentum und dem Eigentum Dritter aufbewahren sowie das Vorbehaltsgut ordnungsgemäß lagern, sichern und versichern sowie als Eigentum des Verkäufers kennzeichnen.
Bis zur vollständigen Bezahlung darf der Käufer die Ware im gewöhnlichen Geschäftsbetrieb nutzen oder weiterveräußern, doch muss er jegliches Entgelt (einschließlich etwaiger Versicherungszahlungen) für den Verkäufer halten und die Gelder getrennt von seinem Vermögen und demjenigen Dritter halten.

Der Käufer ist berechtigt, die Ware im ordentlichen Geschäftsgang weiter zu verkaufen, der Käufer tritt dem Verkäufer jedoch bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Faktura- Endbetrages (einschließlich Mehrwertsteuer) ab, die dem Käufer aus der Weiterveräußerung gegen seine Abnehmer oder gegen Dritte erwachsen, und zwar unabhängig davon, ob der Liefergegenstand ohne oder nach erfolgter Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Zur Ein ziehung dieser Forderung ist der Käufer auch nach der Vorausabtretung ermächtigt. Der Verkäufer ist jedoch befugt, die Forderung selbst einzuziehen, allerdings verpflichtet sich der Verkäufer, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt und nicht im Zahlungsverzug ist. Ist dies der Fall, dann kann der Verkäufer verlangen, dass der Käufer die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben bekannt macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und seinen Schuldnern bzw. Dritten die Abtretung mitteilt. Das Recht des Verkäufers die Abtretung selbst offen zu legen, bleibt unberührt.

Die Verarbeitung oder Umbildung der Ware durch den Käufer wird stets für den Verkäufer vorgenommen. Wird die Ware mit anderen, dem Verkäufer nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet, so erwirbt der Verkäufer Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes seiner Ware zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zum Zeitpunkt der Verarbeitung. Für die durch Verarbeitung entstehende Sache gelten dieselben Regeln wie für die Vorbehaltsware.
Wird die Ware mit anderen, dem Verkäufer nicht gehörenden Gegenständen untrennbar verbunden oder vermischt, so erwirbt der Verkäufer das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes seiner Ware zu den anderen verbundenen oder gemischten Gegenständen zum Zeitpunkt der Verbindung oder Vermischung. Erfolgt die Verbindung oder Vermischung in der Weise, dass die Ware des Käufers als Hauptsache anzusehen ist, so gilt als vereinbart, dass der Käufer dem Verkäufer anteilsmäßig Miteigentum überträgt. Der Käufer verwahrt das Alleineigentum oder das Miteigentum für den Verkäufer.

Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat der Käufer den Verkäufer unverzüglich zu benachrichtigen, damit der Verkäufer rechtzeitig seine Rechte wahren kann. Soweit der Käufer dieser Aufgabe nicht nachkommt, haftet er für den entstandenen Schaden. Der Verkäufer verpflichtet sich, die ihm zustehenden Sicherheiten auf Verlangen des Käufers insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert der Sicherheiten die dem Verkäufer zustehenden Forderungen übersteigt. Die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten trifft der Verkäufer.

8. Gewährleistung und Haftungsausschluss

Der Verkäufer haftet dafür, dass die gelieferte Ware frei von Material- und Verarbeitungsfehlern ist, Spezifikationen einhält. Der Verkäufer übernimmt keine Verantwortung dafür, dass die Ware für einen bestimmten Zweck geeignet ist, es sei denn, er hat dieser Haftung ausdrücklich übernommen.
Die Haftung des Verkäufers ist in folgenden Fällen ausgeschlossen:

– für Defekte der Ware, die auf eine Warenbeschreibung oder Spezifikation des Käufers
zurückgeht, übernimmt der Verkäufer keine Verantwortung; Der Käufer übernimmt insofern
keine Konstruktions-, Instruktions- und Produktbeobachtungspflicht;
– der Verkäufer übernimmt keine Verantwortung für die Fehlerhaftigkeit der Ware, wenn
der fällige Kaufpreis bis zum Fälligkeitstag nicht bezahlt worden ist;
– die Verantwortung des Verkäufers erstreckt sich nicht auf Teile, Material oder sonstige
Ausrüstungsgegenstände, die vom Käufer oder in dessen Auftrag hergestellt wurden,
es sei denn, der Hersteller dieser Teile übernimmt dem Verkäufer gegenüber die Verantwortung.
Eine Haftung des Verkäufers für einfache Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Der Verkäufer haftet jedoch für einfache Fahrlässigkeit bei Schäden aus Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Des weiteren haftet der Verkäufer bei fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben, wobei der Schaden in diesem Falle pro Schadensfall auf einen Höchstbetrag in Höhe von € 50.000,00 beschränkt ist.
Der Käufer hat den Kaufgegenstand gem. § 377 HGB nach Ablieferung auf etwaige Mängel zu untersuchen und dem Verkäufer festgestellte Mängel unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Bei Mangelhaftigkeit der Ware steht dem Käufer das Recht zur Nacherfüllung zu, wobei der Verkäufer das Recht hat, entweder Mangelbeseitigung oder kostenfreie Ersatzlieferung zu erbringen. Ist der Verkäufer zu Mangelbeseitigung oder Ersatzlieferung nicht bereit oder in der Lage, ist der Käufer nach seiner Wahl berechtigt, die Wandlung (Rückgängigmachung des Vertrages) oder eine Minderung (Herabsetzung des Kaufpreises) zu verlangen.

9. Rechtswahl; Gerichtsstand

Die vertraglichen Beziehungen zwischen Verkäufer und Käufer unterliegen deutschem Recht und beide Parteien erklären sich mit der ausschließlichen Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte am Geschäftssitz des Verkäufers, d. h. Chemnitz, einverstanden. Als Vertrags- und Gerichtssprache vereinbaren die Parteien die Deutsche Sprache. Der Verkäufer hat das Recht, auch am für den Käufer zuständigen Gericht zu klagen oder an jedem anderen Gericht, das nach nationalem oder internationalem Recht zuständig sein kann.